Geschichte von Wintersheim
 
 
766 Erstmalige Erwähnung im Lorscher Kodex . Am 17.06.766 machte Hairdin dem Kloster Lorsch mit einem Weinberg, der 4 Ohm (Maß 160 Liter) Wein bringt, die erste Schenkung. Es folgten in den nächsten 40 Jahren weitere 17 Schenkungen von Weinbergen. Der Weinbau muss demnach in der Wintersheimer Gemarkung des 8. Jahrhunderts eine bedeutende Rolle gespielt haben.
 
Ende 8. Jh.    Wintersheim gehört zum Machtbereich der Leininger Gaugrafen. Die Grafen von Leiningen waren neben den Pfalzgrafen eines der ältesten und bedeutendsten Geschlechter der rheinischen Pfalz.
 
1467 Starb Graf Hesso und sein Besitz fiel an seine Schwester Margarethe von Leiningen-Westerburg. Dagegen erhoben ihre Brüder von Leiningen-Hartenburg heftigen Widerstand. Margarethe musste den Kurfürsten Friedrich I. von der Pfalz zu Hilfe rufen. Sie versprach dem Pfälzer für seine erfolgreiche Unterstützung in einem Teilungsvertrag von 1471 die Hälfte der umstrittenen 19 Dörfer. Nach Margarethes Tod verkaufte ihr Sohn Reinhard I. von Leiningen 1481 einen Teil der infrage stehenden Dörfer an den Kurfürsten Philipp den Aufrechten. Unter den verkauften Dörfern war auch Wintersheim, das somit pfälzisch geworden war.
 
1589 Wintersheim erhält eine Gerichts- und Dorfordnung. Sie liegt im Hessischen Landesarchiv in Darmstadt in der Sammlung "Weistümer" unter der Nummer 118.
 
1792 Erster Einfall der Franzosen
 
1796 Ende der kurpfälzischen Herrschaft. Wintersheim wird dem Kanton Oppenheim zugeteilt.
 
1801 Wintersheim, Eimsheim und Dolgesheim werden gemeinsame Mairie (Bürgermeisterei)
 
1816 Wintersheim kommt als 3. Provinz , später mit "Rheinhessen" bezeichnet, zum Großherzogtum Hessen
 
1836 Samuel Dettweiler wird erster Bürgermeister von Wintersheim.
 
1872 Gründung der Spar-und Darlehenskasse Dorn-Dürkheim - Wintersheim
 
1873 Gründung des Konsumvereines
 
1875 Gründung des Gesangvereins "Einigkeit"
 
1906 Bau der Wasserleitung
 
1913 Anschluss an die Stromversorgung
 
1926 Gründung des Turnvereins
 
1954-58 Flurbereinigung
 
1972 Zuordnung zur Verbandsgemeinde Guntersblum
 
1976 Bekommt Wintersheim ein eigenes Dorfgemeinschaftshaus
 
1988 Kanal- und Straßenbau
 
1989 Renovierung des Rathauses (erbaut 1829)
 
1992/93 Wir haben eine eigene Weinkönigin, Frau Christina Huxel